Die Magie der Steine – Interview mit Natalie aka. Luna Lovestone

Heilsteine werden seit Tausenden von Jahren in verschiedensten Kulturen genutzt. Doch wieso eigentlich? Mein alter Freund Nikola Tesla hat schon vor über 100 Jahren gesagt: „Wenn du die Geheimnisse des Universums finden willst, denke in Begriffen wie Energie, Frequenz und Vibration.“ Das, meine Lieben, ist der Schlüssel zum Verständnis der Wirkweise von den hübschen, bunten und oftmals glitzernden Steinchen. Für die Skeptiker unter uns will ich nochmal genauer darauf eingehen. Der Fachbegriff für den Einsatz von (Edel-)Steinen zu therapeutischen Zwecken heißt „Lithotherapie“. Bei meiner Recherche bin ich auf eine Ärztin aus Österreich gestoßen, Frau Dr. Ilse Rathke-Valencak, die das Prinzip sehr schön auf den Punkt bringt:

„Die Erklärung für die Heilkräfte liegt in der Kristallstruktur der Steine begründet. Die einzelnen Atome sind im Kristallgitter in einer eindeutigen Anordnung positioniert und senden Schwingungen aus. Die unterschiedliche Wirkung der verschiedenen Steine hat ihre Ursache in den spezifischen Schwingungsmustern, die von jedem Kristall ausgehen. Diese Schwingungen nun liegen im Biofrequenzbereich unserer Körperzellen (Körperzellen tauschen Informationen über Schwingungen aus). Es ist verständlich, dass sich jede Störung in diesem Kommunikationssystem zwischen den Körperzellen auf unser Wohlbefinden auswirkt. Die Heilkraft der Edelsteine begründet sich darin, dass die Schwingungen der Edelsteine mit den Schwingungen unser Körperzellen in Resonanz treten.“

Auf Instagram folge ich seit längerem der zauberhaften Natalie aka. @Lunalovestone_. Sie erstellt nicht nur wunderschönen, empowernden Content sondern spricht auch oft über Kristalle und ihre Magie. Ich freue mich sehr, dass Natalie uns mehr über diese geheimnisumwobene Praktik erzählen wird und teile voller Freude unser Interview mit euch.

Czary: Natalie, 2021 hast Du Deinen eigenen Instagram-Shop @lunalovestonecrystals gegründet, Kristalle begleiten Dich aber schon seit Deiner Kindheit. Wie hat das alles einen Anfang genommen, in welchen Lebensphasen nutzt Du sie für Dich persönlich und wie genau im Alltag?

Natalie: Die Liebe zu Kristallen hat, wie Du schon angedeutet hast, in meiner Kindheit begonnen, als ich das erste mal ein Amethyst Handstück in der Vitrine meine Großmutter entdeckte. Außerdem war mein älterer Bruder auch into Crystals, allerdings eher aus der Physiker Sicht. Er hat mich damals mit in einen Kristall Lädchen genommen, dort habe ich mir meinen ersten Kristall, einen Lapislazuli, gegönnt.

In meiner Jugend richtete sich mein Fokus dann auf andere Dinge, Kristalle waren vorerst kein Thema mehr für mich. Mit Mitte 20 kreuzten Kristalle und Mineralien wieder meinen Lebensweg. Damals bin ich durch ein Beziehungsende gegangen und Kristallen zogen mich förmlich an. Die ersten Heilsteine damals waren Schmuckstücke, die mein Herz erwärmten bzw. die mich magisch anzogen. Nach und nach kamen dann kleine Kristalle ins Spiel, die ich dann in meiner Wohnung verteilte – jetzt kann ein Kristall nicht groß genug für mich sein. Damals konnten Kristalle mich gut durch die Trennung führen und haben mich auf dem Weg der Selbstliebe stark unterstützt. Heute nutze ich Kristalle 24/7, ich trage immer einen Kristall um meinen Hals, ich lege bestimmte Kristalle unter mein Kopfkissen, trinke Heilsteinwasser oder gehe in eine Meditation mit ihnen.

Czary: Was rätst Du Einsteigern für den ersten Kontakt mit Kristallen? Gibt es hier bestimmte Steine, die für jeden geeignet sind oder sollte man zunächst recherchieren, welche Steine für welche Eigenschaften bekannt sind? 

Natalie: Einsteigern rate ich sich erst einmal Kristalle anzusehen und zu schauen, welcher ihnen am besten zusagt. Meist finden Steine in unser Leben, weil sie in die aktuelle Schwingung passen und uns somit am besten unterstützen können. Außerdem würde ich sagen, dass man sich bewusst werden darf bei welcher Thematik einem der Stein unterstützen kann. Ich habe damals zum Rosenquarz gegriffen, da er der Stein des Herz Raums, der Herzöffnung und der allumfassenden Liebe ist. Damals war ich noch am Anfang meiner Selbstliebe, hierbei hat mich der Rosenquarz sehr stark unterstützt. 

Kristalle die ich Anfängern empfehle sind:

  • Bergkristall
  • Rosenquarz
  • Amethyst
  • Rauchquarz
  • Calcite
  • Fluorite
  • Labradorite
  • Mondstein

Czary: Wie suchst Du Kristalle für Dich und Deinen Shop aus?

Natalie: Die Kristalle in meine Shop suche ich meist danach aus, welche mich in dem Moment rufen. Ich fühle in mich hinein und achte stark darauf was sich in mir regt. Oftmals fühle ich bei Kristallen ein starkes Kribbeln, welches mir dann verrät, dass ich die Steine nutzen soll. Dies mache ich auch bei meiner privaten Sammlung. Außerdem achte ich auch darauf Kristalle anzubieten die natürlich auch in diesem Moment gefragt sind. Hierbei ist mit die Qualität der Steine sehr wichtig, denn nur wenn ein Stein meiner Meinung nach qualitativ hochwertig ist, kann er jemandem auf seinem Weg der Heilung am besten unterstützen. 

Czary: Wie erklärst Du Dir persönlich die Wirkung der Kristalle? In diesem Zusammenhang: warum muss man Kristalle überhaupt „reinigen“ und ich meine damit nicht (u know) die Hygienebasics haha sondern auf der energetischen Ebene.

Natalie: Ich erkläre mir die Wirkung der Steine so: alles was uns umgibt ist Energie und damit meine ich ALLES. Alles was erschaffen wurde vom Schöpfer, vom unendlichen Universum, ist Schwingung. Du und Ich sind Schwingung – Energie. Kristalle schwingen, jeder einzelne auf seiner eigenen Frequenz, deshalb passt auch nicht jeder beispielsweise Bergkristall zu Dir und Deinem Energiefeld. Hierbei ist nämlich auch zu beachten, dass wir Kristalle auswählen, die zu unserem Energiefeld passen. Die jeweilige Schwingung eines Kristalls kann sich positiv auf unser Energiefeld ausüben – dass ist meine Erklärung zur Wirkung.

Kristalle müssen eigentlich nicht energetisch gereinigt werden, was die meisten allerdings tun. Denn, wie schon beschrieben, schwingt ein Kristall auf seiner eigenen Frequenz und dies ist im Großen und Ganzen kaum zu verändern. Allerdings können wir ihn dabei unterstützen besser zu wirken, indem wir ihn bspw. mit Rauch, Gebeten, Feuer, Wasser oder Erde entladen. Dies kommt auf den jeweiligen Kristall und die persönlichen Vorlieben des Menschen an. Energetisch aufladen können wir Kristalle mit Mondlicht, Sonnenlicht, mit anderen Kristallen oder tatsächlich auch mit Lebensenergie.

Czary: Angenommen ich habe mich für 1-2 Steine entschieden, welche Anwendung würdest Du empfehlen? Was gibt es hier für Möglichkeiten für den Einsatz?

Natalie: Ich empfehle meist das Tragen von Schmuck, da Kristalle hierbei ihre volle Wirkung über einen längeren Zeitraum entfalten können. Am besten in der Nähe des Herzraumes, somit können die Kristalle in der Energie des Herzaumes wirken. Oder am Handgelenk, dort wirken sie im Einklang des Pulses, mit seiner einzigartigen Frequenz. Außerdem finde ich das Meditieren mit Kristallen sehr kraftvoll, sowie Pillow Talk. Hierzu kann man einen Kristall unter sein Kopfkissen legen und ihn über Nacht hinweg einfach dort liegen lassen. Hier habe ich schon sehr tiefen Schlaf bewirken können mit einem Rauchquarz, da der Rauchquarz eine sehr erdende Wirkung auf uns hat.

Czary: Kann man mit Kristallen irgendwelche Fehler machen?

Natalie: Oh ja, mit Kristallen kann man auch Fehler begehen, wenn man nicht weiß wie man sie anwendet. Nehmen wir beispielsweise die bekannten Trinkflaschen in denen mega stylisch kleine Kristalltürme eingearbeitet sind, um mit ihnen Heilsteinwasser herzustellen. Ich sagen dazu: bitte Finger weg. Bei dieser Verwendungsart kann man mehr Schaden anrichten als Gutes, da nicht alle Kristalle zur Heilsteinwasser Zubereitung geeignet sind. Die Türme in diesen Flaschen kommen mit verschiedenen Substanzen in Berührung, wenn sie geschliffen werden, Öle zum Beispiel die für unseren Organismus toxisch sind. Natürlich bleiben Rückstände in den Kristallen, die wir dann über dieses Wasser, welches wir in der Flasche zubereiten, zu uns nehmen. Wenn man Heilsteinwasser nutzen mag, dann nur extra dafür vorgesehen Steine verwenden.

Zu den anderen Anwendungen der Kristalle: auch dort kann ein falscher Kristall weniger förderlich wirken. Was auch noch sehr wichtig ist, dass einige Steine giftig sind und nicht in Reichweite von Kindern oder Haustieren gelagert werden sollten. 

Czary: Nun aber nochmal zu Dir. Was würdest Du sagen ist Deine Magie und was erfüllt Dich momentan am meisten in Deinem Leben?

Natalie: Einer sehr gute Frage….was ist meine Magie. Ich denke, dass ich Menschen schnell ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Ich nehme mich selbst nicht allzu ernst und versuche tatsächlich aus allem etwas Positives zu ziehen. Ich habe natürlich auch schwere Phasen und kennen the dark night of the Soul sehr gut, aber nichts desto trotz, alles hat seine Berechtigung. Mich erfüllt aktuell die Natur sehr stark und die Zeit mit meiner vierbeinigen Freundin. Ich liebe es Tiere zu beobachten und mit ihnen in die Verbindung zu treten. Diese Momente geben mir sehr viel Kraft.

Czary: Deine Bilder und Reels auf Instagram verkörpern auf sehr ästhetische Weise das moderne Bild einer spirituellen Frau. Wie sah Dein Weg zur Spiritualität aus? Gab es irgendwelche Ereignisse in Deinem Leben, die Dich beeinflusst haben?

Natalie: Erst einmal vielen lieben Dank. Mein Weg der Spiritualität hat sich schon in meiner Kindheit gezeigt. Allerdings kam dann die Jugend dazwischen und andere Thematiken haben sich eingeschlichen. Das „richtige“ Erwachen kam dann vor einigen Jahren, während einer sehr toxischen Beziehung, die mir den Boden unter den Füßen weggerissen hatte. Davor war ich zwar schon into Spiritualität, aber nicht ganz bewusst, würde ich jetzt rückblickend sagen. In der toxischen Beziehung wurden mir Muster von meiner Seite sehr stark gespiegelt, das Universum hat mir sozusagen eine Backpfeife nach der anderen gegeben, bis ich nicht mehr anders konnte als hinzuschauen. Was rückblickend zwar sehr schmerzhaft war, aber umso notwendiger. Ohne diese ganzen Ereignisse hätte ich mich nicht so entwickelt und wüsste garnicht wo ich stehen würde. Das Erwachen hat so viel in meinem Leben verändert, dafür bin ich so so dankbar. Ich habe Dinge erlebt, gesehen und gefühlt, die ich kaum in Worte fassen kann. Verbindungen zu meinen Spirit Guides sind entstanden, wovon ich vor einigen Jahren weggelaufen wäre. Life is magical…

Czary: Ich habe gehört, dass das Jahr 2021 das Jahr der erwachten Frauen ist. Was ist Deine persönliche Interpretation von der Divine (oder sacred) Feminine Energy? 

Natalie: The Divine Feminin Energie gibt mir sehr viel Kraft und Halt, für mich ist diese Energie ein Geschenk vom Universum. Schöpferisch, kreativ, nährend und liebend. Durch das Integrieren dieser Energie bin ich der Selbstliebe ein Stück näher gekommen und schäme mich nicht mehr eine Frau zu sein, bzw. fühle ich mich sicherer im Frausein. Allerdings struggel ich etwas mit der maskulinen Energie, da darf ich noch mehr integrieren bzw. mehr Heilung finden. Die Gesellschaft ist so stark in der toxischen maskulinen Energie, was wir Frauen zum Überleben über Generationen hinweg integriert haben. Und genau dies möchte ich in den Einklang bringen und da hilft mir the Divine Feminin.

Es ist wirklich spannend zu sehen, wie viele Frauen sich in den letzten Monaten auf ihren Weg der Heilung machen, denn wir sind die heiligen Führerinnen dieser Zeit. Es ist an der Zeit, dass wir Frauen in unsere Kraft kommen, uns nicht mehr in unserem Sein unterdrücken lassen und Licht in dieses Universum tragen.

Czary: Wie sieht ein typischer Tag in Deinem Leben aus? Welche Routinen sind Dir besonders wichtig?

Natalie: Ein typischer Tag ist geprägt von Arbeit. Ich arbeite hauptberuflich als Erzieherin, was mir energetisch gesehen schon viel abverlangt. Deshalb ist ein Ausgleich sehr wichtig für mich. Morgens nach dem Erwachen höre ich fast täglich Musik, die mir gute Laune bereitet, ich gebe mir selbst Gesichtsmassagen, was der Faltenbildung entgegenwirken soll (jedenfalls ein wenig )und unwahrscheinlich gut tut. Nachdem ich mich für die Arbeit fertig gemacht habe, mache ich mich auf den Weg und frühstücke Vorort erstmal etwas Leckeres veganes, was mir den Tag schon sehr versüßt. Auf der Arbeit nehme ich mir bewusst Zeit zu beobachten und mit den Kindern in den Kontakt zu treten, ich finde es nämlich sehr wichtig die Sicht der Kinder wahrzunehmen, da man von ihnen viel lernen kann. Nach der Arbeit relaxe ich etwas, um meine Energie wieder zu mir zurückzuholen, was mir nicht immer gelingt. Abends mache ich noch einen Spaziergang mit dem Hund und meditiere danach. Mein Tagesablauf ist nicht spektakulär, er ist schon stark von dem System geprägt, in dem wir leben. Ich versuche mir allerdings oft magische Momente selbst zu kreieren. Ich sitzen Abends oft an meinem Altar, zünde Kerzen an, räuchere und tanze durch meine Wohnung, meist ist dies mein Highlight des Tages.

Czary: Ich persönlich struggle manchmal mit Instagram und meiner spirituellen Praxis. Einerseits empowern mich viele Inhalte und ich baue mir ein inspirierendes Netzwerk auf, andererseits baut das ganze Konstrukt mit Followern, Likes und so weiter auch einen gewissen Druck auf und hemmt meine Kreativität. Geht es Dir manchmal ähnlich und wenn nicht, wie gehst Du damit um?

Natalie: Mir geht es sehr ähnlich wie Dir, gerade letzte Woche habe ich einen halben Social Media Detox gemacht, was so wunderbar war. Ich folge aktuell auch nur Accounts die mir Kraft geben und mich weiter bringen, mich inspirieren und von denen ich etwas lernen kann. Druck habe ich damals, als ich angefangen habe, ganz extrem gespürt, was aktuell kaum noch durchkommt. Allerdings stört mich ganz stark der Algorithmus von Insta, da ich einfach glaube, dass es nicht fair zugeht. Große Accounts wachsen ohne Ende und die kleinere dümpeln vor sich hin, was ich einfach super schade finde, denn auch in kleinen Accounts steckt so viel drin, sogar mehr als in denen von sehr großen. Instagram ist ein gutes Tool, wenn man weiß, wie man es nutzt. Es hat mir schon oft neue Dinge in mein Bewusstsein gebracht, von denen ich ohne diese App nichts oder weniger gesehen hätte. Auch Kontakte mit anderen Frauen sind entstanden, die ihren Weg der Spiritualität gehen, was mich so so dankbar macht.

Czary: Zum Abschluss, wenn die ganze Welt Dir für 2 Minuten zuhören müsste, was würdest Du sagen?

Natalie: Ich denke, ich würde über die Rettung dieser Welt sprechen, dass wir anfangen sollten uns mit Mama Gaia zu verbinden, um sie bei ihrer Heilung zu unterstützen. Ich finde es erschreckend wie unbewusst wir mit unserer Heimat umgehen und unsere tierischen und pflanzlichen Brüder und Schwestern ausrotten als wäre das nichts Schlimmes. Wir alles sind auf diesem Planeten inkarniert, wir alle kommen aus derselben Quelle des Schöpfer/Schöpferin. Ich würde versuchen meine Sichtweise auf den Zusammenhang mit allem, was uns umgibt weiterzugeben und wenigstens ein paar Menschen zum Nachdenken anzuregen ihren Lebensstil und ihre Lebensweise mit allem was dazu gehört zu überdenken und evtl. zu ändern. Denn wenn wir uns selbst bewusst werden, können wir selbst schöpferisch handeln und Heilung auf diesen Planeten und in dieses Universum tragen.

Ihr findet Natalie auf Instagram auf @Lunalovestone_ und @lunalovestonecrystals.

Written By
More from Anika
Anständig Essen: Vom Blog zum Business – Interview mit Sibylle Sturm
Sibylle Sturm, die sich über ihren (veganen) Food Blog zur (veganen) Catering...
Read More
0 replies on “Die Magie der Steine – Interview mit Natalie aka. Luna Lovestone”