Die Magie der Tarotkarten

Es fällt mir immer noch etwas schwer ruhig zu atmen vor Aufregung. Als ich diese Zeilen schreibe ist Neumond im Stier – meinem Aszendenten – und ich fühle mich, als könnte ich die Weltherrschaft heute locker an mich reissen (keine Angst, kein Interesse). Ich habe einen wundervollen Menschen als Interview-Partner gewinnen können und bin so unglaublich dankbar für dieses Glück hier eine Plattform für unsere Magie gefunden zu haben.

Morgen (12.05.21) beginnt meine Yogalehrerausbildung und alles scheint in einem unglaublichen Flow zu sein. Dinge klappen einfach so. Dinge fliegen mir zu usw. Das Universum hat „ja“ gesagt und schenkt mir Energie für alle meine Pläne und Träume. Das Thema Flow ist sehr spannend und gerade die alten Schrift aus der Yogalehre haben hier ein wunderschönes Konzept, nämlich das von Dharma, Karma und Kriya, was ich euch in einem separaten Post vorstellen mag.

In solchen „flowy moments“ liebe ich es einfach Tarotkarten zu legen. Sie sind für mich eine Art Telefonleitung zum Universum bzw. meinem Higher Self. Mein Kartendeck, das Arcus Arcanum, habe ich mir mit 14 Jahren in einer sehr nach Räucherstäbchen riechenden, spirituellen Buchhandlung gekauft. Falls ihr noch keine Karten habt würde ich euch wirklich empfehlen sie vorher einmal in die Hand zu nehmen und zu schauen, welche euch am besten „liegen“. In Zeiten von Amazon geht das leider verloren. Es gibt da so viele verschiedene Decks und Hauptsache ist, dass es mit euch in Resonanz geht. Da ich meines aber schon so lange habe, würde ich es nie wieder austauschen hehe.

Wenn ich ein Bauchgefühl habe und in Kontakt mit meiner Intuition kommen will, dann lege ich nach folgendem Schema:

Ich ziehe zu diesem Theme 3 Karten. Vorher mische ich das Deck und hebe mit der linken Hand ab bevor ich die Karten vor mir ausfächere. Das ist leicht und es liegt mir. Die linke Karte (1) bezieht sich auf die Vergangenheit, die noch auf die Gegenwart einwirkt. Die Mitte (2) ist das Hier und Jetzt. Die Rechte Karte (3) ist die mögliche Zukunft.

Als Beispiel zeige ich euch, was ich eben zum Thema Berufung (im Hinblick auf Blog & Yogalehrerausbildung) für Karten gelegt habe:

1: 7 Kelche

2: Der Magier (!!!!!)

3: 6 der Münzen

1: „Die Sieben der Kelche steht für die Neigung zum Selbstmitleid – eine destruktive Methode, sich mit Problemen und Depressionen auseinanderzusetzen. Mit einem Ablenkungsmanöver versuchst Du erfolglos eine alte Wunde zu verdecken.“

Quelle: meinekraft.ch

Autsch. So true. Bevor ich die erwähnten alten Wunden nicht begonnen habe zu heilen, wollte einfach nichts klappen und es hat sich nichts richtig angefühlt. Ich habe mich auch gerne selbst bemitleidet, bspw. dafür, dass ich kinderbedingt nicht mehr so viel Zeit für mich habe. No healing = no happy.

2: „Dir stehen alle Möglichkeiten offen, das zu erreichen oder zu kommunizieren, was dir am Herzen liegt. Du besitzt die grosse Gabe, die Dinge zu erkennen und sie beim Namen zu nennen. Du kennst deine männlichen und weiblichen Kräfte und das ermöglicht es dir, den Weg deines Herzens zu gehen. Dieser Weg ist mit deiner inneren göttlichen Natur im Einklang.“

Quelle: meinekraft.ch

Mir liegt definitiv am Herzen, dass wir alle unsere fucking magic erfahren, denn ich will, dass wir alle in einer Welt voller Liebe, Mitgefühl und Community leben. No magic, no flow. Wie krass ist es bitte, dass ich einen Blog habe, wobei es um DEINE MAGIE geht und kriege dann den Magier? Das ist für mich ein Zeichen von Synchronizität. Michelle Tea schreibt es in Ihrem Buch Modern Tarot wie folgt und trifft den Nagel auf den Kopf:

„The message here is that you are magic – that magic is just what comes about when you concentrate on something in so singular a way, with both purity of heart and an eye for what’s possible.

3: „Vertraue darauf, dass du Erfolg haben wirst, was immer für dich in der gegenwärtigen Situation Erfolg bedeuten mag. Wenn du alles getan hast, was es zu tun gibt, dann entscheidet deine Einstellung über die Weiterentwicklung der Dinge. Diese Tarot-Karte gibt dir ein Zeichen, dass die Resultate, die aus deinen Bemühungen hervorgehen, positiv sein werden. Du kannst zuversichtlich einem guten Ausgang entgegensehen und wirst wunderbare Resultate erzielen, auch wenn im Moment noch etwas dagegen zu sprechen scheint. Du darfst deinen Erfolg zu Recht feiern, denn erfolgreich kann nur sein, wer auf Erfolg eingestellt ist. Ein Mensch, der an sich zweifelt oder sich nicht würdig fühlt, verschliesst sich damit dem Erfolg.“ 

Quelle: meinekraft.ch

Enough said würde ich sagen, mehr geht nicht.

Können Karten die Zukunft voraussagen? Nach fast 20 Jahren Erfahrung mit diesen Karten kann ich nur sagen, dass es einfach Dinge gibt, die unser beschränkter Geist nicht verstehen kann & will. Oder verstehen wir wirklich, dass Licht gleichzeitig Wellen und Teilchen (Quanten) sind? Nein.

Trust your intuition & work your magic.

Tags from the story
, , ,
0 replies on “Die Magie der Tarotkarten”